Morgens um 7 in Murnau

Salbei, dalmatinischer Salbei, Dalamtinisch, Dalmatien, Kräuter, Küchenkräuter, Gewürz, Würzen, kochen, essen, Zutat, Nahrungsmittel, Lebensmittel, Natur, Garten, Gartenkräuter, Tag, Außenaufnahme, Objekt, Querformat, warme Farben

Salbei © Liz Collet

Der liebe Gott hat so gut gesorgt
und jeder Pflanze ihren Platz angewiesen,
wo sie am besten gedeihen kann.

Sebastian Kneipp

Sein Name kommt von dem lateinischen Wort „salvare“ und bedeutet „heilen“. Er ist im gesamten Mittelmeerraum, vor allem an der Adria, beheimatet. Salbei wird seit Jahrtausenden als Heilmittel verwendet. Er war schon in Ägypten bekannt und wurde gegen Unfruchtbarkeit verwendet. In der christlichen Symbolik gilt Salbei als Marienpflanze, Im Volksglauben wird er auch ab und an für Liebeszauber missbraucht. Die Indianer Nordamerikas benutzten die dortige Salbeigattung zum Räuchern, um zeremonielle Orte zu reinigen und zu weihen. In England ist das Sprichwort verbreitet: „Wer ewig leben will, muss Salbei im Mai essen.“

 

Salbei, Kräuter, Küchenkräuter, Gewürz, Würzen, kochen, essen, Zutat, Nahrungsmittel, Lebensmittel, Natur, Garten, Gartenkräuter, Tag, Außenaufnahme, Objekt, Hochformat, warme Farben

Salbei © Liz Collet

 

Man kann ihn – solange der Kräutergarten oder -topf noch solchen hergeben, aber natürlich auch nicht nur im Mai geniessen. Frisch am liebsten.
Die Blätter werden bekanntlich auch medizinisch verwendet. Als Heilpflanze hat er eine stark antibakterielle, pilzfeindlichee, zusammenziehende und schweißhemmende Wirkung.

In der Küche gilt er vielen besonders bei fetten Speisen wie Braten oder Leber als wohltunende Zutat. Aber auch Saltimbocca oder Ossobucco alla milanese sind klassische Gerichte für Salbei. Versuchen Sie aber ruhig auch einmal Malfatti mit brauner Butter und Salbei, die unkompliziert zuzubereiten und delikat mit Salbei sind.

Gnocchi und Salbei II © Liz Collet

Gnocchi und Salbei ………..oder auch mehr als Salbei? kann in der Reihe der Schlemmereien mit Salbei natürlich nicht fehlen.

Aber auch ganz schlicht mit Pasta, etwas gebräunter Butter (Nussbutter), Salz, Pfeffer und geraspeltem oder gehobeltem Parmiggiano ist Salbei ein Highlight der vegetarischen und Kräuterküche, dem man allenfalls noch einen herbstlichen Feldsalat mit gerösteten Pinien-, Mandel- oder Walnusskernen zur Seite stellen möchte.

Ich liebe Salbei in meinem Kräutergarten auf der Küchenbank, wo er ab Mai nicht fehlen darf und nicht nur zu Fleisch, sondern auch sehr kleingehackt zB in Saucen für Pasta, Fisch oder in zerlassener Butter mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und geraspeltem Parmesan auf Pasta oder Salzkartoffeln.

Hier einmal in einer knusprigen Variante – so passt er gut zu leichtem, trockenen Weisswein, Rosé oder auch zu einem Chianti, Rosso di Montalcino oder Nobile di Montepulciano als Häppchen

Frittierte Salbeiblätter © Liz Collet


Zutaten:
3 Eigelb,
100 g Mehl,
125 g Wasser( kalt) verrühren.

Jede Menge Salbeiblätter

Zubereitung:
Salbeiblätter eintauchen und knusprig ausbacken. Auf Leinen ablegen, bevor Sie es servieren.

Schmecken pur und auch zu Feld- oder anderen Salaten, als go along zu Suppen, besonders zu Petersilienwurzel-, Kartoffel-, Paprika und auch zu Pilzsuppen.

 

Bildquellen: © Liz Collet (Erwerb von Nutzungsrechten möglich, Details auf Anfrage)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s