Ortsspaziergänge rund um Murnau – Die Kottmüllerallee

 © Liz Collet

Haben Sie auch eine Vorliebe für Alleen? Ich liebe sie schon immer und habe einige wunderschöne oft täglich geniessen können, wie etwa die an „meinem Canale Nymphenburgensis“, an welchem ich meine zweite Anwaltskanzlei gegründet und rund 6 Jahre geführt hatte. An der Nördlichen Auffahrtsallee gelegen hatte diese den Vorteil, die Fenster meines eigenen Bürozimmers (ein Eckzimmer) dort mit Blick nach Osten und Süden und damit stets im hellen Südlicht geniessen zu können, Ausblick auf den Kanal und den Hubertusbrunnen. Ein kleiner Ausgleich für die Arbeit am Werkeltisch lag vor der Türe, wenn ich mit dem Rad nicht nur ins Büro von Moosach aus fuhr, sondern auch die Mittagspause für einen Spaziergang, eine Runde mit dem Rad nutzte. Ob am Kanal unter den Linden entlang oder bis hinüber zum Schloss oder in den den Botanischen hinüber. Oder für eine Laufrunde am Kanal und durch den Schlosspark.

Auch der Heimweg führte mit dem Rad von dort ins alte Stadtviertel Moosach entlang einer Allee, wie so viele in München. Und nicht nur die Alleebäume im Luitpoldpark, die ich von Kindheit an und dann auch 9 Jahre am Willi-Graf-Gymnasium in Sicht-, Reich- und Fussweite hatte und liebte. Wie ich auch Bäume überhaupt liebe. Aber Alleen haben einen besonderen Zauber – mit ihrem schützenden Blätterdach, das sommers heimelig wirkt, im Herbst warm in Farben leuchtet, im Frühling je nach Bäumen nach Linden duftet und winters…………. huschen Eichkatzerln dazwischen umher.

Im Bild oben sehen Sie Birken entlang eines Weges unweit des Staffelsees an einem schönen warmen Augusttag, an dem hier traditionell das Fischerstechen in Seehausen stattfindet.

 
Staffelsee © Liz Collet

Staffelsee © Liz Collet

Rund um den See im Grünen im Blauen Land © Liz Collet

Rund um den See im Grünen im Blauen Land © Liz Collet

Auch Birkenalleen haben ihren Charme. Sie finden solche entlang des Staffelsees ebenso, wie auf dem Weg von Murnau nach Riegsee ebenso wie entlang des Murnauer Mooses auf dem Weg nach Garmisch entlang der Strasse.

Von Bäumen gesäumt sind die Wege auch vom Stocket aus, einem Weg oberhalb des Murnauer Mooses und unweit des Alpenhofs gelegen.

 

3 Steps Outdoor © Liz Collet

3 Steps Outdoor © Liz Collet

 Mit Blick auf Moos und Estergebirge und Alpspitze spaziert es sich auch dort selbst an heissesten Tagen im August unter schattenspendendem Laub und wer Glück hat, dem leisten gefiederte und andere Gesellen Gesellschaft am Weg, wie dieser Eichelhäher.

3 Steps Outdoor © Liz Collet

3 Steps Outdoor © Liz Collet

Mit der Kottmüllerallee aber hat Murnau eine der schönsten Alleen, neben den vorweg erwähnten Wege unter Bäumen.

 
 Wege © Liz Collet

Wege © Liz Collet

Die Kottmüllerallee in Murnau ist eine wunderschöne Eichenallee, welche sich wenig Schritte vom Münterhaus entfernt

auf eine Länge von rund 1000 m erstreckt.

Man kann von der Kottmüllerallee die kleine Bahnstrecke von Murnau nach Oberammergau sehen, auf welcher putzig anmutende kurze Züge an einigen Stationen nur auf rechtzeitigen Knopfdruck halten.

Hin und wieder kann einem ein Schafskopf begegnen – aber es gibt andernorts auf dieser Welt wahrlich schlimmere, die man nicht auf Wiesen und an Hängen und unter Alleebäumen treffen kann.

IMG_1078_1Schaf © Liz Collet

© Liz Collet

Es duftet nach würzigem Heu und Feldern, wenn es zirpt und summt entlang des sommerlichen Weges in den Sommermonaten.

IMG_1056_1© Liz Collet

Und hie und da ist mancher auch mit eben diesem Heu beschäftigt. Während Sie und ich dem Weg folgen, der sich am Ende der Eichenallee dann den Hang sacht hinunter auf dem Weg ins Murnauer Moos erstreckt. Angelegt wurde die Kottmüllerallee etwa um 1870 auf Vorschlag von Emeran Kottmüller für die Gäste der neuentdeckten „Sommerfrische“ vom Verschönerungsverein. Emeran Kottmüller (1825 – 1905) war Inhaber der Pantl-Brauerei in Murnau, liberaler Reichtagsabgeordneter, Mitglied des Magistrats in Murnau und Vorsitzender des Verschönerungsvereins (1870 – 1890).

Sie können dem Weg am Ende der Kottmüllerallee weiter folgen und finden leicht zur Ramsach und zum Ähndl, der kleinen Kapelle wie auch der gleichnamigen Gaststätte für Spaziergänger und Ausflügler.

Ob Sie dann den Weg über die Allee zurück gehen oder entlang der Ramsach weiter oder am Alpenhof vorbei die andere Richtung nach Murnau spazieren………. das können Sie an einem Tag so und am anderen anders halten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

The Beautification Association Murnau planted this Oak Avenue in 1870 by proposal of Emeran Kottmüller for the guests of the newly discovered „summer resort“. Emeran Kottmüller (1825 – 1905) was the owner of Pantl-brewery in Murnau, liberal deputy of the Reichstag, member of the magistrate in Murnau and Chairman of the Beautification Society (1870 – 1890).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s