Geschichten rund um alte Mühlen: Der Mühlenweg in Uffing am Staffelsee

Legenden © Liz Collet

Legenden © Liz Collet

In einem Beitrag vor rund zwei Jahren „Max, Moritz und die Mühlen………. in Uffing“ erwähnte ich sie schon einmal die Geschichte der Mühlen in Uffing am Staffelsee und an der Ache.

Am kommenden Sonntag 17. Juli 2016 gewinnen sie wieder eine neue Aktualität, wenn nach längerer Planung der Mühlenweg feierlich eingeweiht werden soll.

Dann werden sechs Info-Tafeln an den ehemaligen Mühlenstandorten auf deren Geschichte hinweisen. Der Mühlenwanderweg beginnt an der Kotreßmühle und führt den Wanderer entlang der Ach und zu den weiteren Stationen der früheren Aumühle,  Humplmühle,  Zotzenmühle, Vogelmühle und die Humplsäge.

Die Zotzenmühle wurde 1941 abgebrochen, im Bereich ihres früheren Standortes gibt es nun einen Pavillon als Infozentrum. Auch werden einige Mühlenteile ausgestellt, darunter ein Kammrad, ein Wehr, alte Mühlsteine und ein Eichpfahl. Damit wurde der höchste zulässige Wasserstand bezeichnet, der durch Aufstauen des Wassers erreicht werden darf.

Der Mühlenwanderweg ist nur etwa zwei Kilometer lang, so dass er kaum mehr als rund eine Stunde Wegzeit beanspruchen dürfte, wenn man zwischendurch auch zum Lesen der Infotafeln und am Infozentrum Pause macht.

Die Idee des Wanderweges entstand in Arbeitskreisen im Kontext des Dorferneuerungsprojekts in Uffing.

Die Kosten des Mühlenweges trägt zu rund 50% mit 15.000 Euro die Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung. Der 1991 in Hannover verstorbene Keksfabrikant Klaus Bahlsen war seit 1983 Ehrenbürger seiner „zweiten Heimat“ Uffing, wo er auch beerdigt ist.  Die Bahlsen-Stiftung hat in dem Staffelsee-Ort schon mehrere Vorhaben unterstützt, z.B.

1949 war der Kauf eines Hauses in Uffing am Staffelsee als 2. Wohnsitz erfolgt, wo auch zahlreiche Vorlagen zu späteren Publikationen von Rut Björkman entstanden.

Die weiteren Kosten des Mühlenweges in Uffing werden vom  Amt für ländliche Entwicklung getragen.

Das Programm der Eröffnung des Mühlenweges am 17. Juli 2016:

  • 10 Uhr: Feldmesse am Zotzenmühlgelände – Achleitenweg – (bei schlechtem Wetter in der Kirche St. Agatha) mit anschließender Weihe des Mühlenweges durch Dekan Robert Walter;
  • 11 Uhr: Grußworte von Bürgermeister Rupert Wintermeier, Franz Huber (Teilnehmergemeinschaft), Professor Dr. Burkhard Huch (Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung, Professor Dr. Reinhard Mook);
  • 11.30 Uhr: Frühschoppen (bei schlechtem Wetter im Gasthof zur Post);
  • 12.30: Geführte Begehung des Mühlenweges; musikalische Umrahmung durch die Blaskapelle Uffing.
  • Hinweis: Am Zotzenmühlgelände gibt es keine Zufahrts- und Parkmöglichkeit, daher ergeht die Bitte, mit dem Rad oder zu Fuß zu kommen. Auswärtige Gäste sollten in der Kirch- oder Hauptstraße parken.
  • Anlässlich der Einweihung erscheint ein 31-seitiges Heft über die Geschichte der Uffinger Mühlen.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s