Lesung mit Asta Scheib am 30. Mai 2016 in der Buchhandlung Gattner: „Die Hoffnung im Gepäck“

wood, spitze, top, painting, team, art, figure, holz, craft, handwerk, kunst, drawing, zahl, gear, bearbeitung, kraft, teamwork, pen, power, metal, metall, writing, stift, pencil, bleistift, processing, teamarbeit, schreiben, office supplies, hobby, zahnrad, malen, büromaterial, mechanik, handschrift, zeichnen, naturholz, zusammenarbeit, kooperation, metapher, schreibutensil, graphit, metaphor, skizzieren, mechanics, anspitzer, spitzer, bleistiftspitzer, craftsmanship, handwriting, sketch, cooperation, collaboration, graphite, zeichenbedarf, pencil sharpeners, handwerksarbeit, zahlenrad, writing utensil, spitzenteam, natural wood, sharpeners, spitzenkraft, drawing materials, metallspitzer, number wheel, top team, peak force, metal sharpener

Spitzenteam © Liz Collet

Migration und Integration ist ein allgegenwärtiges Thema in den Medien, polarisierend und vielfältig. Vielfältig eindrucksvoll und beeindruckend immer dann, wenn der Blick nicht von streams in Medien und social media wie facebook und deren Nutzern sich in unterschiedliche Richtungen hochschaukelt, sondern face to face Menschen erfasst und deren Geschichten.

So enstand ein ganz besonderes Buchprojekt und Buch der beiden Herausgeberinnen Cornelia von Schelling und Andrea Stickel im Allitera Verlag und mit ihnen von insgesamt 18 Autoren der Geschichten, das Ihnen bei einer Lesung mit der Autorin vorgestellt wird. Friedrich Ani, Christine Auerbach, Nicola Bardola, Brigitte Beil, Doris Dörrie, Gisela Framhein, Lena Gorelik, Katja Huber, Michaela Karl, Suli Kurban, Dagmar Leupold, Lilian Loke, Albert Ostermaier, Asta Scheib, Fridolin Schley, Tilman Spengler und Uwe Timm waren an dem Buch beteiligt.

„Die Hoffnung im Gepäck“ ist ein Buch, in welchem Geflüchtete ihre Geschichten erzählen, berührend und eindrücklich. In denen sie erklären, warum sie ihre Heimat im »Spiel mit der letzten Chance« verlassen und welche Gefahren sie überwinden mussten. Für die Anthologie zugunsten von Refugio München haben bekannte Autorinnen und Autoren diese Menschen getroffen oder sie haben über sich selbst geschrieben. Dabei entstanden Porträts, Berichte, Collagen und Gedichte, deren gemeinsamer Kern die Hoffnung ist.
Die bekannte Münchner Autorin Asta Scheib liest am 30. Mai 2016 in der Buchhandlung Gattner die Geschichte von Roya aus Afghanistan.

Im Anschluss an die Lesung steht Roya Karimi für ein Gespräch zur Verfügung.

Roya Karimi (Jahrgang 1968, eine Tochter, 2 Söhne) schrieb ihre Geschichte zusammen mit Asta Scheib. Sie ist kam mit Mutter und Bruder aus Afghanistan, lebte einige Jahre in einem Asylbewerberheim und hat sich lange in der Ungewissheit zwischen Aufenthaltserlaubnis und Gelegenheitsjobs bewegt. Erst nach Jahren konnte sie einer festen Arbeit nachgehen, jetzt arbeitet sie selbstständig als Dolmetscherin und Übersetzerin sowie in einem Caritas-Jugendhaus.

Lesung:

Montag, 30. Mai 2016, 19.30 Uhr, Eintritt 5 €
Buchhandlung Gattner, Obermarkt 13, Murnau

Mehr zum Buch und auf ein Wort:

Können Onlineriesen alle diese dort gelisteten und – wie ich aus eigener Erfahrung weiss – auch geleisteten Serviceangebote ebenso bieten? Beim Buchhändler am Ort wissen Sie, wer und wieviele Mitarbeiter dort für Sie als Kunden gern diesen Service leisten – und dort Arbeitsplätze haben. Und behalten (u.a. auch während des Erziehungsurlaubs), wenn Menschen wieder mehr und lieber in ihren Buchhandlungen „nebenan“ und am Ort bummeln und auch einkaufen. Bei der Buchhandlung Gattner sind es neben Guntram Gattner übrigens diese Mitarbeiter und Menschen.

 

Das Buch in den Medien:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s