Pro Bahn(hof) Murnau?

© Liz Collet

© Liz Collet

Der Murnauer Bahnhof hat nach seiner Restaurierung grossen Bahnhof erlebt – mit Auszeichnung, mit ICE -Taufe, vor allem aber: mit Recht. Denn die Serviceidee fand man wirklich umgesetzt. Er ist so schön geraten, dass einem das Herz aufgeht, vor allem auch durch den freundlichen Service im Mini-Reisezentrum und in dem einmalig charmant eingerichtetem und von der Pächterin Biene geführtem Café und Kiosk. Biene und „Bienes Café Kiosk Chocolaterie!“ sind, kommt man als Bahnreisender in Murnau an, die buchstäblich erste Anlaufstelle. Warmherziger, immer freundlicher Empfang und nette Worte, eine behagliche Atmosphäre nicht nur der Raum, sondern Pächterin und Personal, das ihr zur Seite steht. Willkommensatmosphäre vom Feinsten und erste der vielen kleinen Visitenkarten, die Murnau und das Blaue Land abheben und auszeichnen von anderen Ferienorten, eines von vielen kleinen Puzzlestücken, die bei Besuchern und Gästen den Ausschlag geben, wie sie sich willkommen fühlen und warum sie wieder kommen wollen. Denn es sind eben und gerade die kleinen Dinge, die vom Service, von Öffnungszeiten nicht nur in Murnau’s guter Stube und dortigem Einzelhandel, bis hin zur Freundlichkeit der Dienstleistungen Aufenthalte nicht nur für Murnauer Bürger, sondern im Besonderen für Gäste wohltuend und angenehm machen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als ich im Juli 2012 aus meiner Isarmetropole an den Staffelsee umzog, stand der Bahnhof noch nicht im neuen Glanz da. Biene aber war immer dort ansprechbar und immer wieder anzutreffen und für nette Worte und Tipps rund um Bahnhof und wo man was in Murnau finden könnte eine der nettesten Quellen für Fragen. Erst recht mit ihrem Café und Kiosk ist sie das und wer in Murnau ankommt oder von dort abreist und bei wem immer ich als Gästen, die mit der Bahn anreisten und anreisen, Murnau ans Herz gelegt habe für Ausflüge, Wochenendreisen oder Urlaub in den letzten drei Jahren, habe ich auch und gerade vom Bahnhof in Murnau vorgeschwärmt. Und Murnau lebt auch und nicht unbedeutend von Ausflugs- und Wochenendreisenden der Bahn im Radius der Landeshauptstadt, bei denen die Entscheidung pro Bahn und gegen Pkw auch danach fällt, ob und was sie eben auf dem Weg zum Reiseziel als Service erfahren, das sie nicht leichter oder besser im Pkw haben.

Dazu gehört unter anderem ein servicefreundlicher Bahnhof bei der Ankunft und Abreise. Weil dort eben nicht nur noch Fahrkarten- und Snackautomaten stünden. Und das Feedback der Gäste war immer positiv. Bis jetzt.

Entscheidung pro Bahn ? Das hängt an kleinen Dingen. Vor allem am Service. Nicht nur im Einzelhandel.
In Murnau entscheidet über das Serviceangebot neuerdings ein „Konkurrent sui generis“ – ein Automat! Ein Getränke- und Snackautomat. Der ist offenbar im Wettbewerb dem Café überlegen, das bisher am Wochenende geöffnet hatte und auch nicht nur bis 14:30 Uhr an Wochentagen.
Das ist seit November (und angeblich nur im November?) anders. Wegen des Automaten. Sie lesen richtig!

Gerade im ungemütlicheren Teil des Jahres merkt man das doppelt, denn gerade dann, wenn es am Bahnsteig zugig, kalt und ungemütlich ist, freut man sich nicht nur über eine geradezu anheimelnde Atmosphäre für die Wartezeit, die fast verführt, erst den nächsten Zug nehmen zu wollen und über einen nett servierten Tee oder Kaffee. Letzteren gibt es dort sogar von der Murnauer Kaffeerösterei, welche soeben ihrerseits ausgezeichnet wurde.

Und nun das – schon gelesen? Finde ich gar nicht gut – nachmittags geschlossen und an Wochenenden und Feiertagen.

Und das mit folgender (für mich überhaupt nicht logischer!!) Begründung laut Website-Info der Bürgerbahnhof Oberland GmbH & Co. KG:

„Bienes Café im Bürgerbahnhof Murnau muss leider vorübergehend die Öffnungszeiten reduzieren. Grund dafür ist u.a. die starke Konkurrenz durch den neuen Getränke- und Snackautomaten direkt am Bahnsteigzugang.
Im November 2015 gelten folgende Zeiten:
Montag – Freitag: 6:20 bis 14:30
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: geschlossen“

(Hervorhebung durch die Blogkritzlerin)

Frage. Dumme Lizchen-Frage (je sais bien), aber mal ernsthaft:

Wieso nur im November? Wird der Getränke- und Snackautomat danach etwa wieder abgebaut?

Wohl kaum!

Gelten dann trotzdem und trotz Snack- und Getränkeautomat (und das dann auch wieder nur vorübergehend?) nach November wieder andere – und wenn ja: welche anderen? – Öffnungszeiten? Und warum findet man dazu nicht bereits JETZT und für diejenigen, die planen, mit der Bahn anreisen zu wollen und hier im Winter Urlaub zu machen oder generell Infos zu den Öffnungszeiten, die nach November gelten werden? Service………definiert sich bisschen anders auch in Infos für Planungen von Reisenden.

Sind die Öffnungszeiten vorübergehend, weil im Dezember wegen Advent, Winterreise- und Winterferiengästen mehr Reisende vielleicht nicht nur den Getränke- und Snackautomaten nutzen mögen? Oder aus welchem Grund?

Und im Januar ist dann doch wieder vielleicht oder vielleicht nicht oder anders reduzierte Öffnungszeit?

Entscheidet sich das jetzt immer wieder mal neu – in welchen Abständen, von Monat zu Monat? Und wer entscheidet das? Die Bürgerbahnhof Oberland GmbH & Co. KG als Betreiber der Bahnhöfe Murnau (und u.a. Landsberg a.L. ebenso wie Schongau) ? Die den Sonderpreis Tourismus doch gerade für die Verbindung von „Technik und Seele“ des neu gestalteten Bahnhofs Murnau erhielt?

Und als Gast steht man jetzt dann eben vor verschlossenen Türen wochentags ab 14:30 und an Wochenenden und Feiertagen generell? Und erlebt einen doch wieder serviceärmerem, vormals so ausgezeichnetem Murnauer Bahnhof? Wenn man nicht zufällig den Blog kennt und vorher liest, ob grad mal wieder in einem zu suchendem Post etwas zu lesen sei? Hier – oder dort?  

Nichts gegen Snack- und Getränkeautomaten, die ausserhalb von Öffnungszeiten eines Bahnhofscafés und Kiosks, der naturgemäss nicht bis zum letzten Zug der Strecke geöffnet haben kann und auch bisher nicht hatte und haben muss, zusätzliches Angebot darstellt. Aber als Ersatz? Auch ein Bahnhofscafé muss sich – naturgemäss – rechnen, mit Betriebs-, Personal- und anderen Sachkosten und Angebot und Nachfrage müssen passen. Wo nicht genug Nachfrage sein mag, zeitlich zu bestimmten Zeiten, mag vielleicht der (Hinter-) Grund liegen, dass oder warum man Öffnungszeiten temporär und nach sachlich und logisch nachvollziehbaren Gründen reduziert, auch Personalengpässe können rein theoretisch in Ausnahmefällen mal der Grund sein. Doch selbst Urlaubszeiten (angepasst an ohnehin durch Bahnausfall und Gleisarbeiten auf der Strecke und wenn auch ausgerechnet in den Sommerferien) wurden als Betriebsferien anders angekündigt und mitgeteilt.

Und nun limitiert ein (wirklich soooo sehr?) konkurrenzfähiger Getränke- und Snackautomat einen der beiden entscheidenden Service- und Charme-Punkte des Murnauer Bahnhofs und – so ungemein [un]logisch – auf November begrenzt?

Nein, das gefällt mir nicht. Ganz und gar nicht.

Ni X für U ngut – aber vielleicht ersetzen ja doch wie es so oft heisst, Automaten à la longue den Menschen. Nur reisen nicht Automaten als Touristen mit der Bahn und an Urlaubsorte. Um dort die Wirtschaft, den Einzelhandel und den Tourismus am Leben zu erhalten und anzukurbeln und sich dort willkommen und wohl zu fühlen. Und gern wieder zu kommen. Und besonders mit der Bahn……..

Advertisements

2 Antworten zu “Pro Bahn(hof) Murnau?

  1. Unschön. Würde mal aufgrund der Schilderung vermuten, dass das Café wirtschaftlich ziemlich auf Kante genäht ist. Da kann so ein Automat schon Auswirkungen haben. Aber wer dort Kunde ist, kann die Pächterin ja direkt nach den Hintergründen befragen. Ich war leider noch nicht da, kenne aber das nette Café in Landsberg (selber Bahnhofseigentümer, aber wohl anderer Café-Betreiber).
    Hier steht auch etwas: http://www.pro-bahn.de/weilheim/aktuell_weilheim.php

  2. Es tut mir leid, dass Sie die Begründung für die reduzierten Öffnungszeiten unlogisch finden. Aber ich gehe davon aus, dass Sie die Hintergründe nicht kennen (können) und auch nicht im Bahnhofscafé einfach mal nachgefragt haben. Grundsätzlich ist es jedoch so, dass der Bürgerbahnhof Murnau und Bienes Café privatwirtschaftlich betrieben werden. Wir können keinen Service anbieten, der nicht auf irgendeine Weise (z.B. über Gastronomieumsätze) bezahlt wird. Die Öffnungszeiten unterliegen also (wie vieles andere) einer unternehmerischen Kalkulation.

    Durch Lokführerstreik, G7-Gipfel auf Schloß Elmau und die 6-wöchige Streckensperrung im Sommer sind die Fahrgast- und Besucherzahlen am Bahnhof Murnau zweitweise sehr stark zurückgegangen. Im Frühjahr 2015 wurde der Snack- und Getränkeautomat aufgestellt. Dies alles führte zu massiven Umsatzrückgängen im Murnauer Bahnhofscafé. Streik, G7-Gipfel und Bauarbeiten sind vorübergehende Einschränkungen, die man noch für eine bestimmte Zeit verkraften kann. Der Snack- und Getränkeautomat stellt jedoch ein dauerhaftes Problem dar. Er zieht Kundschaft aus dem Bahnhofscafé ab, was zu Umsatzverlusten führt. Gleichzeitig erwarten die Kunden des Automaten einen erweiterten Service, den das Café abdecken soll. Sie kaufen den Kaffee am Automaten und verlangen im Café nach Zucker, Milch, Servietten etc. und nutzen selbstverständlich die Sitzgelegenheiten des Cafés. Der Müll aus den Automaten bleibt dann gerne liegen und wird vom Personal des Cafés entsorgt.

    Dazu muss man wissen: Der Automat wird von der Firma Zoells betrieben und steht auf Grund und Boden der Deutschen Bahn (DB Station&Service). Bienes Café und die Bürgerbahnhof Oberland GmbH & Co. KG hatten keinererlei Einfluss auf die Aufstellung des Automaten und können ihn auch nicht entfernen. An den Einnahmen des Automaten ist weder Bienes Café noch die Bürgerbahnhof Oberland GmbH & Co. KG in irgendeiner Weise beteiligt. Die Umsätze und Gewinne gehen im Café verloren und fließen jetzt an die Fa. Zoells und die Deutsche Bahn. Im Gegenzug steigt der Aufwand der Müllbeseitigung.

    Aus wirtschaftlichen Gründen ist die Pächterin derzeit gezwungen, den Betrieb im Café praktisch alleine aufrecht zu erhalten. Ich hoffe, Sie haben Verständnis dafür, dass damit kein 7-Tagebetrieb von früh morgens bis Abends möglich ist.

    Auch wenn die Antwort Sie nicht befriedigen wird: Ja, wir müssen derzeit relativ kurzfristig entscheiden, wie sich die Öffnungszeiten in Abhängigkeit der Personalsituation und der wirtschaftlichen Entwicklung gestalten werden. Die Entscheidung trifft Bienes Café gemeinsam mit der Bürgerbahnhof Oberland GmbH & Co. KG. Ziel muss es selbstverständlich sein, die Öffnungszeiten wieder auszudehnen. Wir arbeiten an einer Neuausrichtung, die das ermöglichen soll.

    Mit freundlichen Grüßen,
    A. Holzhey

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s