Lizerl’s Bayerische Burger aus dem Blauen Land: Heute mit Limburger

Lizerls bajuwarische Burger - Limburger © Liz Collet

Lizerls bajuwarische Burger – Limburger © Liz Collet

Einer der kleineren Schlingel aus dem Sortiment meiner bajuwarischen Burger: Mit Brezenmuggerl – diesmal aus einem Brezenmuggerlring, es könnten aber auch ganz einfach einzelne Laugensemmeln sein – liebe ich immer wieder neue Varianten von Burgern.

Solche Ringe gibt es nicht nur aus Laugensemmeln (Brezenmuggerln), sondern auch aus Semmeln mit Mohn, Sesam oder anderen Gewürzen und auch aus Roggen pur oder mit Kümmel beispielsweise. Auch die passen natürlich gut zu Käse, aber heute mussten es einfach mal Brezenmuggerl sein für mich.

Lizerls bajuwarische Burger - Limburger  © Liz Collet

Lizerls bajuwarische Burger – Limburger © Liz Collet

Bei der Vielfalt von Käsesorten, die allein in Bayern dafür zur Auswahl stehen oder mit denen man weitere Rezepte (wie den Obazdn) nutzen kann, könnte man mindestens ein Jahr lang täglich einen neuen Burger zaubern, ohne sich auch nur ein einziges Mal wiederholen zu müssen. Hätten Sie gewusst, dass allein in Bayern 400 Käsesorten hergestellt werden? Und dass bayerischer Käse rund 40% des Gesamtbedarfs an Käse in Deutschland deckt?

Lizerls bajuwarische Burger - Limburger  © Liz Collet

Lizerls bajuwarische Burger – Limburger © Liz Collet

Der heutige Mini-Burger der Brezenmuggerl aus dem Brezenring kann auch wunderbar als Schulbrotzeit, für den Biergarten oder die Wiesn-Brotzeit, als Picknick-Burger oder Mittagessen für Büro oder anderen Job als Schmankerl serviert werden: Brezenunterseite buttern, Prise Pfeffer darauf aus der Mühle, dann Salatblätter, Tomaten- und Gurkenscheiben und 2-3 Scheiben Limburger, Radieserlscheiben und Schnittlauch kann man noch darüber geben und dann mit der Oberseite des Brezenmuggerls abschliessen.

Anstelle von Limburger könnten Sie auch Romadur verwenden. Limburger und Romadur gehören zu den bayerischen Rotschmierkäsen. Der Reifeprozess wird durch Rotschmiere unterstützt. Dabei handelt es sich um spezielle Kulturen, die dem Weichkäse Geschmack und eine rötliche Färbung verleihen. Romadur duftet sehr intensiv, schmeckt jedoch mild bis leicht pikant.

Beide kann man auch sehr gut mit einer würzigen Marinade aus Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Schnittlauch oder Petersilie servieren. Zu Brezen, Brot, Semmeln oder auch knusprig gebräunten Scheiben vom Serviettenknödl oder Brezenknödl oder -guglhupf.

Bon appetit – an guat’n Appetit – lassen Sie es sich gut schmecken!

Auch das könnte Sie interessieren:

Advertisements

2 Antworten zu “Lizerl’s Bayerische Burger aus dem Blauen Land: Heute mit Limburger

  1. Pingback: Frühstückssemmeln – auf die schnelle Art: Mit Topfen | Smooth Breeze 7's·

  2. Pingback: Romadur sauer gelegt – ein echtes Schlemmermahl {Und ein paar regionale Schlemmer-Tipps rund um Käse} – Smooth Breeze 7's·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s