Zupfbrot gefüllt mit würziger Kräuterbutter – Picknick, Ruderpartie, Sommertag am See

Zupfbrot © Liz Collet

Zupfbrot © Liz Collet

Dieses würzige Zupfbrot ist für alle, die in der Grillsaison nicht immer allein auf Baguette, Ciabatta und Ähnliches zugreifen wollen, eine leicht nachzubackende Abwechselung.

Für das Brot habe ich – anders als im Rezept dort im Video – die Menge halbiert und etwas verändert. Ausserdem habe ich eine Mischung aus Gewürzen, frischen und gehackten Rosmarin für die Kräuterbutter verwendet. So bestand diese dann aus Butter, etwas frischer Zitrone, Cayenne, Chili, etwas Salz und dem Rosmarin.

Mit frischer, guter Butter und Kräutern selbst Kräuter- und Würzbutter herzustellen, ist nicht nur leicht, sondern erspart Ihnen auch, sich Gedanken über die Zutatenliste machen zu müssen, welche Sie auf handelsüblichen Kräuterbutter-Produkten finden. Und was in diesen enthalten ist. Ihrer eigenen Fantasie und Lust an Abwechslung sind dabei dann keine Grenzen gesetzt, auch sind schon mit einem Päckchen Butter, mit 250 g Butter im Nu 3-4 verschiedene Kräuterbuttersorten zubereitet, die in kleine Töpfchen gefüllt dekorativ mit Kräutern garniert und für jeden Geschmack Ihrer Gäste oder Lieben etwas bieten.

Das nachfolgende und andere meiner Kräuterbutterrezepte und deren Bilder könnten Sie übrigens in der einen oder anderen Zeitschrift rund um das Liebe Land-Leben wiederentdecken, die klassische Landrezepte und traditionelle Butterzubereitungen gern in ihren Rezepten und Illustrationen aufgreifen.

Kräuterbutter © Liz Collet

Kräuterbutter © Liz Collet

Bei mir gehört zu den besonders beliebten Kräuterbutterrezepten eines aus weicher Butter, etwas frischem Zitronensaft, Dijon- oder anderem Senf, Prise Salz, Pfeffer, frisch aus der Mühle. Dann kommen je nach Tageslust hinzu zB  Petersilie, Schnittlauch oder Basilikum oder Mischung derselben. Knoblauch nur, wenn niemand mitschlemmt, den er stört.Bei den Kräutern können Sie sich nach Herzenslust nach persönlicher Vorliebe austoben und variieren. Thymian oder Rosmarin beispielsweise mag ich bei diesem Zupfbrot-Rezept dann besonders gern, wenn auch das Grillgut mit Rosmarin oder Thymian gewürzt wird, bei Fleisch von Lamm, Spanferkel ebenso wie bei Schweinefleisch – wie etwa bei Koteletts.

Sie können aber beim Basisrezept ganz nach Lust und Laune auch mehr oder weniger scharfe Gewürze hinzufügen: Wählen Sie unter den vielen interessanten Sorten von Pfeffer, variieren Sie mit Ihrer persönlichen Currymischung, spielen Sie mit Chili und anderen Gewürzen mehr.

Ob zu Gemüse, Grillkartoffeln, gegrilltem Fisch oder Fleisch – der Variationsvielfalt ist kein Limit gesetzt.

Diese folgenden Zutaten für das Zupfbrot reichten ideal für die von mir verwendete 26-er herzförmige Backform, Sie können stattdessen auch eine runde 26-er Springform verwenden:

380 g Mehl
1 gute Prise Zucker
1 knapper Tl Salz
10 g frische Hefe
250 Ml lauwarmes Wasser
3 El Öl

Mehl in Schüssel sieben, mittig Mulde bilden, Hefe hineinkrümeln, mit Zucker bestreuen, etwas Wasser hinzufügen und verrühren. Salz, Öl am Rand auf das Mehl geben und dann nach und nach mit dem Knethaken unter langsamer Zugabe des lauwarmen Wassers den glatten Hefeteig herstellen. Mit sauberem Linnen abdecken und ca 30 Minuten ruhen lassen. Dann durchkneten, ausrollen und wie im Video beschrieben den Teig mit der weichen Kräuterbutter bestreichen, in Streifen schneiden.

Ich habe lieber mein Teigrad verwendet als ein Messer, weil sich der Hefeteig damit besser ausradeln lässt. Streifen dann in die – bei mir gebutterte und mit etwas Mehl ausgetaubte – Herz-Springform füllen. Ich habe den Teig dann erneut 20 Minuten ruhen und gehen lassen, wieder unter Linnen.

Dann bei 175° goldbraun backen, danach aus dem Ofen nehmen, Springformrand lösen und abkühlen lassen. Wenn Sie es so lange aushalten. Es duftet nämlich so gut, dass man schon in lauwarmen Zustand des Brotes nur noch schwer widerstehen kann.

Sie können das Brot auch gut zu einem Salat aus Tomaten mit Kräutern, Zitrone, Salz und Pfeffer oder anderen Ihrer Lieblingssalate servieren. In Twist-Off oder andere gut schliessende Gläser gefüllt, lassen sich diese auch für unterwegs gut mitnehmen.

Auch passt das Brot gut zu einem Haferl Topfen, der mit etwas Milch glatt gerührt und mit wenig Salz, Pfeffer und Kräutern vermengt wird. Das Brot würde aber auch beispielsweise zu einer Käseplatte sehr gut passen oder zu Oliven und Antipasti. Und ——natürlich auch gut in den Picknickkorb für eine Ruderpartie auf dem Staffelsee oder zum Picknick und Badeausflug dorthin. Oder in den Korb auf dem Rad zu einer Fahrradtour durch das Blaue Land. Oder wo Sie sonst Ihre Sommerfrische suchen.

Bildquellen zu der Collage des Zupfbrotes (dort Infos zum möglichen Erwerb von Nutzungsrechten, gern auch auf Anfrage):

Auch das könnte Sie interessieren:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s